extremecomicbook.compornolienx.compornvideowatch.orglargeporntube.megreengay

Konsumkritischer Stadtrundgang

Beim Stadtrundgang...

Ein Stadtrundgang der besonderen Art! Statt zu Kirchen und Museen führt dieser Stadtrundgang an Orte des täglichen Konsums. Wo und wie werden unsere Konsumgüter produziert? Welche direkten Auswirkungen hat unser Kauf- und Konsumverhalten auf die Menschen und die Umwelt im globalen Süden?

Globale Produktionsbedingungen alltäglicher Konsumgüter werden kritisch hinterleuchtet und das eigene Konsumverhalten reflektiert. Dabei wird nicht der Zeigefinger erhoben, sondern es geht vor allem um positive Ansätze und ein erweitertes Bewusstsein für weltweite Zusammenhänge, für faire Produktionsbedingungen und um die eigene Verantwortung. Nicht zuletzt werden Handlungsalternativen jeder/s Einzelnen erarbeitet. Der interaktive Stadtrundgang basiert auf einem lebhaften Austausch und regen Diskussionen.

Ein konsumkritischer Stadtrundgang eignet sich für verschiedenste Alters- und Zielgruppen (z.B. Schulklassen aller Schulformen (v.a. ab der 8. Klasse), Jugend-, Studierenden-, Kirchen- und Seminargruppen, Freundeskreise...).

Wir können Sie z.B. an der Schule abholen, üblicherweise beginnt ein Rundgang jedoch vor der Ludgerikirche (in Münster) und wird an verschiedenen Orten der Innenstadt durchgeführt. Die Themen (i.d.R. 2-3) können im Voraus mit den ReferentInnen abgesprochen werden.

Alternativ kommen wir auch an Ihre Schule oder in Ihre (Jugend-)Gruppe. Ein Unterrichtsbesuch bzw. Workshop kann thematisch und methodisch ähnlich aufgebaut sein wie ein konsumkritischer Stadtrundgang.

Dauer: optimal sind 90-120 Minuten

Kosten: Spenden sind gerne willkommen.

Bei Interesse, Fragen oder zur konkreten Terminabsprache: bildungs-ag[at ]latienda-weltladen.de

 

Themen, die zur Auswahl stehen, sind:

Fleisch:

Im Durchschnitt isst jede/r Deutsche ca. 90 kg Fleisch pro Jahr. Weltweit liegt der Durchschnitt bei 42 kg. Was hat unser Fleischkonsum mit der Verarmung südlicher Länder, mit der Umweltzerstörung oder der Gentechnik zu tun? Am Beispiel von Sojaanbau werden Zusammenhänge und gegenseitige Abhängigkeiten beleuchtet.

Textilien:

26 kg Textilien, davon 13 kg Kleidung kauft der/die BundesbürgerIn im Schnitt pro Jahr, während der weltweite Durchschnitt bei 8 kg liegt, 40 000 l Wasser braucht man für die Produktion einer Jeans, einmal um die Welt fliegt die Jeans, bis sie bei uns verkauft wird. Mit Hilfe eines Vernetzungsspieles wird die „Reise einer Jeans“ nachgestellt. Ein Schwerpunkt kann auf den Folgen für die Umwelt, auf den Arbeitsbedingungen oder dem Handel mit 2nd Hand-Ware gelegt werden.

Elektroartikel:

Ein Handy wird im Durchschnitt 24 Monate genutzt. In einem Handy sind bis zu 30 verschiedene Metalle verarbeitet. Ein Schwerpunkt kann auf den Arbeitsbedingungen bei der Rohstoffgewinnung oder der Produktion eines Elektroartikels liegen, genauso auf den Folgen der Rohstoffgewinnung für die Umwelt oder der Entsorgungsproblematik.

Banken/Finanzen:

Ein durchschnittlicher Deutscher gibt 15% seines Einkommens für Lebensmittel, in Ländern des Globalen Südens sind es 60% - 80%. Die Nahrungsmittelpreise sind von 2000 bis 2011 um 150% gestiegen, was für einige eine Mehrausgaben von 50% bedeuten. Gleichzeitig schwanken die Preise seit gut 15 Jahren immer stärker, was dem Produzenten (z.B. Bauern) seine Planungssicherheit nimmt.

Ist das alles nur Folge einer wachsenden Weltbevölkerung, und von Ackerland beanspruchendem Biosprit? Was hat das mit den neoliberalen Bestrebungen der Finanzialisierung, und dem drastischen Zuwachs der Spekulantenanzahl an Nahrungsmittelbörsen zu tun? 

Plastik:

2008 wurden weltweit 254. Mio Tonnen an Plastik produziert.  Im Nordpazifik hat sich durch Meeresdriftströme ein sogenannter „Plastikteppich“ in Größe von Mitteleuropa gebildet. Zusammen stellen wir uns die Frage, was für die Produktion von Plastik alles nötig ist? Und was passiert eigentlich mit dem vielen Plastik, wenn es niemand mehr braucht?

Werbung:

Etwa 1200 Werbebotschaften nimmt jede/r Deutsche jeden Tag wahr. Neben dem uns zur Verfügung stehenden Geld, unseren Bedürfnissen und Prinzipien steuert auch Werbung unseren Konsum. Welche Werbetricks werden angewandt und wie funktionieren sie?

Fairer Handel:

Durch höhere Preise, längerfristige und gerechte Handelsbeziehungen und Transparenz, profitieren über 1,4 Millionen Landwirte in über 50 Ländern vom Fairen Handel. Über 1100 Produkte werden auf diese Weise betrieben. Was genau steckt dahinter, wie sind faire Produkte erkennbar und wo ist der Unterschied zu biologischen Produkten? All dies wird am Ende des Rundgangs im Weltladen la tienda veranschaulicht.

Kontakt und weitere Infos

Bei Interesse an unseren Bildungsangeboten, wenden Sie sich bitte an unsere Ehrenamtlichen der Bildungs-AG (Bildungs- AG[at]latienda-weltladen.de).

Schulklassen, Studierenden- und Jugendgruppen (ab 10 Personen):

In der Regel dauern die Rundgänge ca. 90-120 min. Wir freuen uns über Spenden von ca. 1-3 € / Person.

Erwachsenengruppen (ab 10 Personen):

In der Regel dauern die Rundgänge ca. 90-120 min. Wir freuen uns über Spenden von ca. 3-5 € / Person.

Wir bitten Sie, sich mindestens vier bis sechs Wochen vor dem geplanten Termin bei uns zu melden! Nur dann können wir eine rechtzeitige Zu- bzw. Absage gewährleisten. Wir freuen uns auf Ihre Anfragen!